Lösungen gegen den Personalnotstand

UND ZWAR JETZT

Am 10.02. haben wir, Hamburger Krankenhausbeschäftige, eine Anhörung zum Thema Personalnotstand durchgeführt. Politiker*innen von SPD und Grünen, darunter auch  die zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank, wurden unsere gemeinsam beratenen Forderungen für bedarfsgerechte Personalbemessung vorgetragen und deutlich gemacht, dass die Regierung zahlreiche Handlungsmöglichkeiten hat. Außerdem wurden den Politiker*innen mit ungeschminkten Berichten aus dem Krankenhaus deutlich gemacht, welch dringender Handlungsbedarf besteht. Die Politik hat jetzt die Chance, mit konkreten Handlungen noch vor der Wahl Verantwortung für eine Hamburger Lösung gegen den Personalnotstand zu übernehmen!

Wie ist die Anhörung gelaufen?

„Dass Frau Fegebank, sowie die gesundheitspolitischen Sprecher der Grünen und SPD gekommen sind, ist ein Erfolg. Da hat man gemerkt, dass der öffentliche Druck und die Petition der tausenden Krankenhausbeschäftigten gewirkt haben. Es war beeindruckend, mit welcher Expertise die Kolleg*innen die Forderungen vorgetragen haben. Es wurde deutlich, dass es um alle Bereiche im Krankenhaus geht. Als wir von unserem Stationsalltag berichtet haben, war das für alle ein sehr intensiver und emotionaler Moment. Auch für die Abgeordneten. Jetzt müssen wir gemeinsam noch stärker werden, damit die Regierung nicht nur Verständnis zeigt, sondern auch handelt“

Emmy, Azubi GKP

Wie geht es jetzt weiter?

“Dass wir überhaupt angehört wurden und die möglicherweise zukünftige Bürgermeisterin Katharina Fegebank gekommen ist, war nur möglich, weil sich so viele hinter die Forderungen gestellt haben.
Jetzt liegt es an der Regierung, noch vor der Wahl konkrete Schritte für eine Hamburger Lösung gegen den Personalnotstand auf den Weg zu bringen. Wir müssen jetzt in der Öffentlichkeit noch sichtbarer werden, damit der Druck nicht nachlässt. ”

Paula, GKP

Demonstration

Gemeinsam für würdige Bedingungen in unseren Krankenhäusern. Der Hamburger Senat muss endlich handeln!

19. Februar um 16 Uhr

Lohmühlenstraße Ecke Lange Reihe

Wir, die Beschäftigten Hamburger Krankenhäuser, sichern mit unserer professionellen Arbeit jeden Tag die Gesundheitsversorgung der Stadt Hamburg. Doch wie es jetzt ist, darf es für uns und unsere PatientInnen nicht weitergehen. Wir arbeiten Tag für Tag am Limit. Wir fordern den Senat hiermit auf, zu einer Anhörung mit der Hamburger Krankenhausbewegung über unsere gemeinsam beratenen Forderungen für bedarfsgerechte Personalbemessung zu kommen.

 

Die Anhörung findet statt:

 

Montag 10. Februar 16 Uhr 

Gemeindehaus der Petrikirche 

Bei der Petrikirche 3a

 

Trotz persönlicher Einladung sind weder Peter Tschentscher, noch Katharina Fegebank am Montag nachmittag vor das Rathaus gekommen um diese Petition entgegenzunehmen. Über 700 Kolleginnen standen auf einem großen Fotobanner mit ihrem Gesicht dahinter. Und über 4500 Beschäftigte aus den Hamburger Krankenhäusern hatten schon im Dezember per Petition verbindliche Regeln zur bedarfsgerechten Personalbemessung gefordert. Eine Reaktion blieb auch da aus.

Wir sind entsetzt über die demonstrative Gleichgültigkeit des Hamburger Senats gegenüber Patientinnen und Beschäftigten. Die Einladung haben wir im Rathaus am Empfang einem Vertreter übergeben.

Wenn der Bürgermeister wirklich "die ganze Stadt im Blick" hat, kann er nicht ausgerechnet vor den gefährlichen Zuständen an den Hamburger Krankenhäusern die Augen verschliessen.

Wir erwarten, angehört zu werden.

An die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft

Wir, Beschäftigte Hamburger Krankenhäuser, fordern, dass der Hamburger Senat Regelungen für bedarfsgerechte Personalbemessung aller Berufsgruppen an Hamburger Krankenhäusern in Kraft setzt. Der Hamburger Senat trägt mit seiner Klage die Verantwortung dafür, dass das
Volksbegehren gegen den Pflegenotstand nicht weiter durchgeführt werden darf. Er trägt damit die Verantwortung dafür, dass wir weiterhin unerträglich überlastet sind und unsere Patientinnen und Patienten gefährdet werden. Der Hamburger Senat ist jetzt in der Pflicht, Hamburgs Krankenhäuser mit verbindlichen Regelungen zu sicheren Orten zu machen. Dazu hat er weiterhin viele Möglichkeiten. Setzen Sie sich dafür ein, dass die Hamburger Regierung ihrer Pflicht und Verantwortung nachkommt!